TraumStrände an der Westküste Florida's

Die Westküste Floridas verzaubert seine Gäste durch einen unvergleichlich natürlichen Charakter. Hier finden Sie endlos lange Sandstrände mit kristallklarem Wasser, hier lässt sich für jeden Geschmack das Passende finden. So beherbergt das gesamte Areal auch einige der beeindruckendsten und schonsten Strände in den gesamten USA.

1: Region Fort Myers

 

Die Stadt Fort Myers ging aus einer Gefechtsstellung der vor mehr als 150 Jahren abgehaltenen Kämpfe zwischen amerikanischen Ureinwohnern und konföderierten Besatzern hervor. Strandbesucher und geschichtlich interessierte Touristen kommen hier folglich gleichermaßen auf ihre Kosten.

 

Fort Myers Beach

Die Besonderheit des Strandes ist sein 170 Meter in das Meer ragender Pier. An guten Tagen beträgt die Sichtweise von hier aus rund 50 Kilometer. Das gesamte Areal gilt zudem als sauber und sicher. Dank seiner südländischen Architektur besitzt es zudem einen etwas exotischen Charme – Ähnlichkeiten mit der Karibik kommen nicht ganz zufällig in den Sinn.

 

Lovers Key State Park

Über Jahre hinweg war es nur per Boot möglich, das Areal zu betreten. Auch heute noch kann der Park, in den sich der Strand eingliedert, lediglich zu bestimmten Zeiten geöffnet werden, um die Brut seltener Vögel sowie die Land- und Wasserschildkröten in ihrem Lebensrhythmus nicht zu stören.

 

2: Region Naples

 

Auf dieser früheren Indianersiedlung hat sich in der Mitte des 19. Jahrhunderts eine Stadt begründet, die vornehmlich von der Fischerei lebte. Die teils sparsame Ausstattung der ins Wasser gebauten Hütten kann noch immer bewundert werden.

Naples ist eine Stadt am Golf von Mexiko im Südwesten von Florida, die inzwischen für Reichtum, exklusive Geschäfte und Golfplätze bekannt ist. Der Naples Pier, der im Jahr 1888 erbaut wurde, ist das Wahrzeichen der Stadt und ein beliebter Ort zum Angeln und zum Beobachten von Delfinen. Er ist von kilometerlangen Stränden mit ruhigem Wasser und Puderzuckersand umgeben, darunter die Strände des Vanderbilt Beach und im Delnor-Wiggins Pass State Park.

 

Vanderbilt Beach

Wer einmal Floridas Strand mit der vielleicht romantischsten Aura erleben möchte, ist hier in Naples genau richtig. Der elfenbeinfarbige Sand und das azurblaue Wasser wirken von Palmen umringt wie Edelsteine in schöner Fassung. Ganz zu schweigen von den langen Abenden, an denen die rot glühende Sonne langsam am Horizont des Meeres versinkt.

 

 

Naples Beach

Die bezaubernde Vielfalt an Tieren ist es, die diesen Strand auszeichnet. So können neben zahlreichen Muscheln und Seesternen auch Schildkröten bewundert werden. Das Gelände wirkt daher leicht paradiesisch. Aufgrund seines eher geringen Umfangs und seines sauberen Ambientes wird dieses Erscheinungsbild abermals unterstrichen – ein Kleinod für Genießer.

 

Delnor-Wiggins Pass State Park

Das naturbelassene Areal mit Blick auf den Golf von Mexiko folgt der Tradition, den Strand in mehrere Bereiche zu unterteilen. Badegäste kommen hier also weder den Anglern noch den Tierfreunden in die Quere. Und es lohnt sich, jede diese Aktivitäten vor Ort einmal auszuprobieren, denn die gesamte Fläche präsentiert sich herrlich unberührt sowie mit einer einzigartigen Flora und Fauna.

 

3: Region Sanibel Island/Captiva Island

 

Vor der Lee County Coast, im Golf von Mexico, liegen die Insel Sanibel und die nordwärts anschließende Insel Captiva mit ihren eleganten Ferienorten, Häfen und Golfplätzen. Durch die zurückhaltende Bebauung blieb der Charakter eines alten Badeorts erhalten. Erst seit 1963 erreicht man die Inseln per Auto. 40 Prozent der ca. 30 km langen Inseln stehen unter Naturschutz.

Sanibel Island und Captiva verfügen über ein Netz gut ausgebauter Radwege, es verkehrt allerdings auch ein Trolley-Bus. Die Strände sind relativ leer, die schönsten sind Turner und Bowman´s Beach sowie Captiva Beach. Obwohl die Inseln leicht erreichbar sind, herrscht dort eine karibisch-entspannte Atmosphäre. Wer gerne ausspannt und Muscheln sammelt, liegt hier genau richtig: 400 Muschelarten werden hier an den Strand gespült und machen die mit einer Brücke verbundenen Barrier Islands Sanibel und Captiva zu einer Rarität.

Die meisten Besucher lassen sich bald anstecken und laufen im “Sanibel Stoob” (der gebückte Gang von Sanibel) über den Strand, um perfekt erhaltene, häufig bunt schimmernde Muschel zu suchen. Wer seine Funde richtig identifizieren will, kann überall auf den Inseln “Shelling Checklists” erwerben. Aber auch für begeisterte Wassersportler sind Sanibel und Captiva Island ein Paradies: Neben Kanu-Touren und Bootstouren bietet das Gebiet am Lighthouse am südlichen Ende von Sanibel Island optimale Voraussetzungen für Kite-Sufer. Insbesondere am windigeren Wochenenden treffen sich die Speziallisten hier um Ihren Sport auszuüben.
J.N. “Ding” Darling National Wildlife Refuge auf Sanibel Island, Florida

Das J.N. “Ding” Darling National Wildlife Refuge auf Sanibel Island ist ein 2000 ha großes Naturschutzgebiet, hier leben ca. 300 Vogelarten. Auch wenn man das Gebiet mit dem Auto durchfahren darf – es lohnt sich, es zu durchwandern oder mit dem Fahrrad zu durchqueren. Einige Wasserwege können mit dem Kanu befahren werden.

Die unwiderstehliche Mischung aus Sandstrand, exotischen Tieren, üppiger Vegetation und herrlichen Sonnenuntergängen machen einen Besuch auf Sanibel und Captiva Island zu einem unvergeßlichen Erlebnis.

 

Bowman´s Beach

 

Eine sanfte Brise streicht von der Küste her auf den Strand. Dieser ist neben seinem makellosen Sand daher mit zahlreichen Muscheln und anderen Schätzen der Meere versehen. Zudem präsentiert sich das Klima mit milder und salziger Luft aromatisierter Wärme. 

 

Turner Beach

Der Turner Beach ist sehr beliebt bei den Muschelsammlern und Fischern, vor allem wird der Turner Beach auch immer wieder für einen Besuch bei Sonnenuntergang empfohlen und das zu Recht. Der Turner Beach liegt an der südwestlichen Spitze von Captiva Island aber auch auf Sanibel Island, der Strand wird durch den sogenannten Blind Pass getrennt, welcher durch einen Hurrikan im Jahr 2004 entstanden ist. Man hat einen phantastischen Blick auf den Golf von Mexiko und sieht die Sonne darin verschwinden. Viele begeisterte Muschelsammler sagen, am Turner Beach gäbe es mit Abstand die besten Muscheln.

 

Captiva Beach

Captiva befindet sich auf der Insel Captiva Island und liegt an der Westküste Floridas in der Nähe von Fort Myers. Ursprünglich gehörte die Insel zur Schwesterninsel „Sanibel Island“, bevor ein Hurrikane einen Kanal schuf und die Inseln “spaltete”.

Per Auto ist die Insel lediglich über Sanibel Island zu erreichen. Die Sanibel-Captiva Road führt Sie direkt von Sanibel Island nach Captiva. (Beachten Sie bitte, dass der „Sanibel Causeway“, über den Sie auf die Insel Sanibel Island gelangen, eine mautpflichtige Straße ist – US$ 6).

Wer auf Captiva unterwegs ist, wird schnell merken, dass das Flair der Schwesterninsel Sanibel Island auch auf Captiva Island weitergeführt wird. Die Speedlimits sind sehr niedrig. Tiere, Fußgänger oder Fahrräder haben in der Regel im Straßenverkehr Vorrang.

Möchten Sie an einem wirklich naturbelassenen Strand die Seele baumeln lassen?

Direkt hinter der „South Seas Plantation“ liegt der „Alison Hagerup“ Strand von Captiva Island. Außer Strand, Wasser und einem Picknickplatz finden Sie hier nichts Weiteres. Sanitäranlagen sind nicht vorhanden und die wenigen Parkplätze kosten US$ 5 für zwei bzw. US$ 10 für fünf Stunden Parken.

Von Captiva aus kann man wunderbare Bootstouren unternehmen. Zum Beispiel mit der "Captiva Cruise". Dabei wird Ihnen die Region vor Fort Myers von einer ganz anderen Perspektive gezeigt. Sie sollten allerdings keine Angst vor Delfinen haben. Die Meeressäuger lieben es nämlich, die Boote auf ihren Touren zu begleiten und sich in den Wellen des Bootes treiben zu lassen.

Weiter nördlich von Captiva Island liegt eine Insel mit dem Namen North Captiva Island oder auch Upper Captiva genannt. Diese Insel befindet sich in Privatbesitz und wurde im August 2004 vom Hurrikan Charly schwer getroffen.

 

4: Region Bonita Springs

 

Als Tor zum Golf von Mexiko hat sich die Gemeinde in den letzten Jahrhunderten als Hafen- und Handelszentrum etabliert. Bonita Springs wurde jedoch erst 1999 als eigenständige Stadt gegründet.

Barfuß laufen – seinen Namen erhielt der Strand durch den feinen Sand, der dem Fuß schmeichelt und keinerlei Unbequemlichkeiten hervorruft. Im Jahre 2014 wurde das Gebiet sogar zum zweitschönsten aller Strände Floridas gekrönt.

 

Barefoot Beach

 

 

Barfuß laufen – seinen Namen erhielt der Strand durch den feinen Sand, der dem Fuß schmeichelt und keinerlei Unbequemlichkeiten hervorruft. Im Jahre 2014 wurde das Gebiet sogar zum zweitschönsten aller Strände Floridas gekrönt.

 

Bonita Beach Park

Besonders schön ist der Bonita Beach Park - der öffentliche Strand, mit sehr feinem und weißem Sand. Hier lassen sich täglich Delphine beobachten und mit etwas Glück kann man auch die sehr niedlichen Rundschwanzseekühe (engl. Manatees), Landschildkröten (Gopher Turtles), und Gruppen von Rochen (Stingray's) beobachten. Etwas weiter südlich gelegen ist der Barefoot Beach Park (siehe vorherigen Eintrag, Eintritt erforderlich). Hier trifft sich die High Society von Bonita Springs und Naples.

Es gibt ein kleines Angebot von verschiedenen Stadtparks sowie mehrere sportliche Einrichtungen, sowie Spielwiesen und Möglichkeiten zum Camping und Grillen. Weiterhin gibt es einen Minigolf-Parcours direkt an der Bonita Beach Road gelegen. 

 

5: Region Venice

 

Venice ist die Welthauptstadt der Haifischzähne. Die tierischen Werkzeuge werden direkt aus dem Meer an Land gespült und locken tausendfache Besucher an.

 

Caspersen Beach

Außerhalb der Haifisch-Festivals, die zwei bis drei Mal im Jahr stattfinden, erscheint der Casperson Beach sehr ruhig und entspannt. Hier bleibt man ein wenig unter sich, um dem Stress des Alltags zu entfliehen. Neben feinem Sand besitzt das Areal zudem einige befestigte Steindünen, die das Erscheinungsbild prägen.

  

6: Region Sarasota/Siesta Key

 

Sarasota erinnert an die Geschichten aus tausendundeiner Nacht. Viele traditionelle Gebäude der Stadt weisen orientalische Ornamente auf, wodurch sich ein geheimnisvolles Flair ergibt.

 

Lido Beach

Der Strand bietet vielen vom Aussterben bedrohten Tierarten und Pflanzen eine Heimat. Dennoch lädt er seine Besucher zu vielseitigen sportlichen Aktivitäten ein, zu denen neben dem Jogging auch das Wandern, das Schwimmen oder das Windsurfen gehört. Durch die ungewöhnlich lange und breite Sandfläche entstehen dennoch genügend Ruhezonen, um sich der Entspannung zu widmen.

 

Siesta Beach

Mit seiner großen Grundfläche und lediglich wenigen Tausend Einwohnern besitzt Siesta Key einen ruhigen Charakter. Die hiesigen Strände sind dennoch etwas ganz Besonderes.

Wer den preisgekrönten, schönsten Sandstrand Amerikas sucht, wird hier fündig. Zu mehr als 99 Prozent besteht die begehbare Oberfläche aus pulverisiertem Quarz. In die inselnahen Bereiche des Wassers begeben sich zudem immer wieder Schildkröten und Delfine – auch die Tiere wissen eben, wo es besonders schön ist.

 

Crescent Beach

Der Crescent Beach setzt die Annehmlichkeiten des Siesta Beach fort, ist dafür aber mit mehr Hotels, Restaurants und Gewerbebetrieben versehen. Diese richten sich vornehmlich an die Touristen, stören das entspannte Bad in der Sonne aber keinesfalls. Insbesondere für mehrtägige Aufenthalte also ein geeigneter Ort.

  

7: Region Englewood

 

Die Stadt Englewood in Florida befindet sich im Charlotte County und hat 16.000 Einwohner. Für Touristen die in der Villa Mariposa Urlaub machen ist ein Tagesausflug nach Englewood aber durchaus zu empfehlen. Dort befindet sich einige sehr schöne Sandstrände, an denen man einen wunderbar erholsamen Badetag verbringen kann. Sehr interessant sind die Lemon Bay, Manasota Key oder der Stump Pass Beach State Park. In Englewood befindet sich auch eine Shopping Mall die auf den Namen "The Englewood Square Shopping Center" hört. Mit dem Auto kann man Englewood von Lehigh Acres sehr gut in etwa 1,5 Stunden erreichen. Das Klima in Englewood ist ganzjährig mildwarm, da sich die Stadt direkt am Golf von Mexiko befindet. Englewood ist sehr zu empfehlen für Erholungssuchende die es im Floridaurlaub gerne etwas ruhiger haben möchten. Dort geht es noch etwas gemütlicher zu und die Strände sind nicht sehr überlaufen. Unter der Woche hat man in der Regel fast den ganzen Strand für sich alleine...

 

Manasota Beach

Manasota Key gilt als grüne Lunge der US-amerikanischen Westküste. Durch den hohen Bestand an Bäumen besitzt die Stadt einen naturverbundenen Charme. Die Einzigartigkeit der Umgebung setzt sich auch hier fort. Die zu den beeindruckendsten Stränden Floridas gehörende Freifläche weist eine Vielfalt an Blumen und Gräsern auf, die über weite Teile des Jahres ihre betörende Blütenpracht präsentieren. Der Beach wechselt daher mehrfach sein Erscheinungsbild – und wirkt doch immer wieder einladend.

 

8: Region Clearwater

 

Die Küstenregion Clearwaters liegt westlich von Tampa und führt über mehrere Brücken bis zur vorgelagerten Insel Clearwater Beach. 

 

Honeymoon Island

 

Naturliebhaber kommen im Resort Honeymoon Island ganz auf ihre Kosten. Vom unberührten Fichtenwäldchen bis hin zu seltenen Fischadlern weist das Gebiet eine einzigartige Landschaft auf. Entsprechend außergewöhnlich gestaltet sich auch die Wasserregion, die hier nahe der Golfküste mit zahlreichen Muscheln, Schnecken und Fischen nicht nur zum Schwimmen, sondern ebenso zum Schnorcheln einlädt.

 

Caladesi Island

Caladesi Island ging im Jahre 2008 bei Floridas Wahl der schönsten Strände als Sieger hervor. Der unvergleichlich weiße Sand und das klare Wasser zeichneten den Champion aus. Vielfältige Aktivitäten und Möglichkeiten der Entspannung lassen sich hier finden: Neben dem Bad in der Sonne sind vom Ufer aus ebenso Touren mit dem Kajak möglich – denn hier darf auch geangelt werden.

 

Clearwater Beach

Wer von den schönsten unter Floridas Stränden spricht, darf natürlich den Clearwater Beach nicht unerwähnt lassen. Jährlich lockt der Testsieger des Jahres 2013 millionenfache Besucher an, die entweder auf dem weit in das Meer hineinragenden Pier 60 eine kleine Mahlzeit zu sich nehmen oder die die unweit der Küste schwimmenden Delfine beobachten.